TuS verlangt Nußloch alles ab

von Michael Holstein

Steffen Kiefer formverbessert auf Rechtsaußen


Mit 29:32 verliert der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg sein letztes Auswärtsspiel der Hinrunde beim Vorjahresmeister SG Nußloch. Die SGN erwischte den besseren Start und lag nach vier Minuten in der gut besuchten Olympiahalle mit 3:0 in Führung. Der TuS kam nur zögerlich ins Spiel und blieb bis zur 12. Minute (6:4) in Tuchfühlung. Dann begann die beste Phase der Gastgeber, die mit ihrem druckvollen Rückraumspiel den Vorsprung auf sechs Tore ausbauten (15:9, 25.). Doch die letzten Minuten vor der Pause gehörten dem Aufsteiger aus Dansenberg. Innerhalb von nur vier Minuten verkürzte der TuS auf 15:13. Beim letzten Treffer der 4er-Serie verletzte sich allerdings Rechtsaußen Max Labroue ohne gegnerische Einwirkung so schwer am Knie, dass er nicht mehr weiterspielen. Kurz vor der Sirene erzielte Kevin Bitz den 16:13-Halbzeitstand für die Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die Mannschaft von TuS-Trainer Marco Sliwa, dass sie gewillt war, endlich den ersten Auswärtssieg zu landen. Die schon in der ersten Hälfte mit hohem läuferischen Aufwand praktizierte 3:2:1-Deckung griff nun besser und hielt die SGN-Angreifer immer öfter in Schach. Bis zur 47. Minute gelangen Nußloch gerade einmal fünf Tore, Zwischenstand 22:23 für den TuS. Doch dem kräftezehrenden Spiel musste der Gast nun nach und nach Tribut zollen. Bis zum 26:25 (52.) sahen die Zuschauer ein intensives Drittligaspiel auf Augenhöhe, doch mit einem 3:0-Lauf zogen die Hausherren vorentscheidend auf 29:25 davon. Der TuS gab zwar nicht auf, doch die SGN lies sich nun nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und gewann am Ende sicher mit 32:29.

TuS-Trainer Marco Sliwa war in der anschließenden Pressekonferenz nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, haderte aber mit einigen unnötigen Fehlern in der Crunch-Time, die letztendlich der Grund für die Niederlage waren. Deutlich formverbessert zeigte sich Linkshänder Steffen Kiefer, der in der 2. Hälfte auf der für ihn ungewohnten Rechtsaußenposition zum Einsatz kam, drei Treffer erzielte und eine ruhige Hand bei zwei Strafwürfen bewies. Insgesamt zeigte die Mannschaft eine ansprechende Leistung gegen ein Spitzenteam der Liga und braucht sich auch vor dem kommenden Gegner TGS Pforzheim nicht zu verstecken. Zum Hinrundenausklang in heimischer Halle sollen die Punkte in Dansenberg bleiben.

SG Nußloch
Lieb (2) und M. Bitz (im Tor), Kuch (4), Körner (2), Crocoll (3), Müller (1), Herbert (3), Buse (4), K. Bitz (8), Gerdon, Herrmann, Pauli (3), Trifanovs (2). – Trainer: Christian Job.

TuS 04 KL-Dansenberg
Markus Seitz und Tim Hottgenroth (1) (im Tor), Maximilian Labroue (3), Tim Beutler (5), Steffen Kiefer (5/2), Theodoros Megalooikonomou (4), Christopher Seitz (1), Goran Gorenac (1), Alexander Schulze (2), Luca Munzinger (1), Jan Claussen (6), Christopher Klee. – Trainer: Marco Sliwa.

Schiedsrichter: Stefan Walter/Florian Weinig (Hanau)
Zuschauer: 480
Siebenmeter: 0/1 : 2/3
Zeitstrafen: 7 : 4
Der Spielfilm: 3:0, 6:4, 13:7, 16:13 (Halbzeit), 17:17, 21:22, 26:25, 30:26, 32:29 (Ende)

Zurück