Mit Respekt nach Schwetzingen

von Michael Holstein

Hofft, dass das Knie hält: Spielmacher Tim Beutler


Mit dem Gastspiel bei der HG Oftersheim/Schwetzingen steht dem TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg eine richtig schwere Aufgabe bevor. Die Kurpfälzer haben sich klammheimlich bis auf den zweiten Tabellenplatz nach vorne gearbeitet und profitierten dabei von einer unglaublichen Effektivität. Nicht weniger als fünf Partien konnten sie mit jeweils einem Tor Unterschied gewinnen und auch bei den restlichen beiden Erfolgen ging es knapp zu. Auf der anderen Seite fielen die wenigen Niederlagen allesamt recht deutlich aus. Das tut dem Selbstbewusstsein der Mannschaft von HG-Trainer Holger Löhr aber keinen Abbruch. Mit dem Saisonziel angetreten. im zweiten Drittligajahr wiederum den Klassenerhalt zu schaffen, spielt sie befreit auf und hat auch das entscheidende Quäntchen Glück wenn es darauf ankommt.

TuS-Trainer Marco Sliwa weiß, dass seine Jungs einen richtig guten Tag erwischen müssen, um die kleine Serie von zuletzt 3:1 Punkten ausbauen zu können. „Die HG deckt überwiegend in einer sehr kompakten 6:0-Abwehr und agiert dabei unglaublich leidenschaftlich“, spricht er voller Respekt von der gegnerischen Defensive inklusive einem erstklassigen Torhüter Daniel Unser, der mit seinen starken Reflexen auch 100%ige Torchancen entschärfen kann. Im Angriff spielen sie einen klar strukturierten und vor allem effektiven Handball. Hervorzuheben sind die beiden dynamischen Rückraumspieler Daniel Hideg und Lukas Sauer, die vor Wochenfrist beim 31:30-Auswärtssieg gegen den TV Neuhausen zusammen 19 Treffer erzielten. Sliwa geht davon aus, dass Trainer Holger Löhr vermutlich des öfteren den siebten Feldspieler einsetzen wird. Diese taktische Variante spielt seine Mannschaft in der Regel sehr geduldig aus, indem sie auf Abwehrfehler wartet und dann eiskalt zuschlägt.

„Wir fahren als krasser Außenseiter nach Schwetzingen“, sieht der TuS-Coach die Rollen klar verteilt und ergänzt: „aber wir werden versuchen alles dagegenzusetzen was wir haben“. Wie das am Samstagabend personell aussehen wird auf Dansenberger Seite steht noch in den Sternen. Kapitän Christopher Seitz konnte die ganze Woche aufgrund einer Erkältung nicht trainieren, Tim Beutler trat ebenfalls kürzer, um sein weiterhin lädiertes Knie zu schonen und Max Labroue laboriert aktuell an einer Oberschenkelzerrung. Wann Kreisläufer Niklas Jung wieder einsatzfähig sein wird ist offen. Seine Schulterverletzung scheint schwerwiegender zu sein als zunächst vermutet. Also keine guten Vorzeichen, dennoch werden sich wieder zahlreiche TuS-Fans auf den relativ kurzen Weg in die Kurpfalz machen, um ihr Team zu unterstützen. Im Mannschaftsbus sind noch Plätze frei. Abfahrt ist um 16.15 Uhr vom Dorfplatz in Dansenberg.

Zurück